Bewerbung für den Klimaschutzpreis der RWE Projekt „Hilchenbacher Repair Café“ des Vereins Klimabildungsstätte Südwestfalen e.V.

Der Verein Klimabildungsstätte Südwestfalen e.V. organisiert in den KlimaWelten in Hilchenbach ein „Repair Café“. Der Verein bewirbt sich mit diesem Projekt „Hilchenbacher Repair Café“ um den Klimaschutzpreis der RWE Deutschland AG.

Das Hilchenbacher „Repair Café“ bietet in den KlimaWelten im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe Unterstützung bei Reparaturen von Kleingeräten, Kleidung, Fahrrädern, Spielzug etc. an. Mehrere ehrenamtliche Reparateure helfen den Besuchern kostenlos mit Rat und tatkräftiger Unterstützung bei allen möglichen Reparaturen. Neben den männlichen „Technik-Kollegen“ des Repair- Cafés steht ein kleines Team der Landfrauen Hilchenbach den Besuchern gerne mit Tipps und hilfreichen Anleitungen für kleine Näharbeiten wie Stopfen von Löchern, Flicken anbringen, Reißverschlüsse einnähen etc. zur Seite. Neben den Reaparaturexprten und –expertinnen kümmern sich im Team noch Engagierte um die Organisation. Zurzeit umfasst das Repair-Café-Team rd. 15 ehrenamtliche Helfer/innen und Unterstützer/innen.

Die Initiatoren des Repair Cafés möchten mit der Einrichtung auch darauf aufmerksam machen, dass viele Gegenstände des täglichen Lebens mit wenigen Handgriffen repariert werden können und darüber hinaus möchten sie Interesse und Spaß am Reparieren wecken.

 

Das Hilchenbacher Repair Café findet jeweils am vierten Samstag im Monat (13.00 Uhr bis 15.00 Uhr) statt.

Interessierte Bürger und Bürgerinnen aus Hilchenbach und Umgebung können also ihre defekten oder funktionsuntüchtigen Kleingeräte bzw. Gegenstände ins Repair Café mitbringen (alles, was man „unter den Arm nehmen kann“, z.B. Toaster, Lampen, Föhne, Kleidung, Fahrräder, Spielzeug,) und mit den ehrenamtlichen „Reparaturfachleuten“, unentgeltlich instandsetzen. Oder auch einfach das Angebot nutzen, sich über die Idee des Repair Cafés zu informieren. Zudem gibt es im „Repair Café“ Gelegenheit, sich nicht nur über technische Fragen in anregender Runde auszutauschen.

Erstmalig öffnete es am 16. Mai 2015 seine Pforten und konnte seitdem bereits rd. 80 Besucher empfangen

„Die gute Besucherresonanz seit der Eröffnung im Mai und die begeisternde Atmosphäre machen Mut und tragen wesentlich dazu bei“, so die Organisatorinnen Ingrid Lagemann und Susanne Kues-Gertz vom Verein Klimabildungsstätte Südwestfalen e.V., „das Projekt nicht nur mit Engagement sondern mit großer Freude fortzuführen.“

Mit dem Projekt „Hilchenbacher Repair Café“ wurde somit eine ehrenamtliche Initiative gestartet, die zum nachhaltigen Umgang mit Gebrauchsgegenständen sowie zur Müllreduzierung beiträgt und vorhandene Umweltbeeinträchtigungen reduziert. Durch Reparieren werden nicht nur Geld und kostbare Grundstoffe eingespart, sondern Reparieren leistet auch einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Denn bei der Herstellung neuer Produkte und beim Recycling von Gebrauchtgegenständen wird CO2 freigesetzt. Auch werden Werte erhalten, denn ein fertiges Produkt besitzt einen höheren wirtschaftlichen Wert, als das Material, aus dem es hergestellt wurde.

 

Das Repair Café Hilchenbach finanziert sich ausschließlich über freiwillige Spenden der Besucher. Das Spendenaufkommen wird für die Anschaffung von Werkzeugen etc. eingesetzt.

Das Reapir Café Hilchenbach wird von der niederländischen Non-Profit Organisation Stichting Repair Café (s.u. Hintergrund Informationen) ideell unterstützt.

Im Kreis Siegen-Wittgenstein gibt es bislang nur noch ein weiteres Repair Café, das im August d. J. in Siegen eröffnet wurde.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
Ingrid Lagemann Tel. 02733 2366, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
Susanne Kues-Gertz Tel. 0176 41947104, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.klimawelten.de

 

Hintergrund Informationen:

Die Idee zum Repair Café kommt aus den Niederlanden. Hier wurde vor ca. 6 Jahren das erste Repair Café eröffnet. Mittlerweile sind es über 750 Cafés in 18 Ländern. Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter reparieren monatlich rund 13.000 Produkte. Organisiert wird die Arbeit über eine Stiftung, die Stichting Repair Café, die sich auch weltweit dafür einsetzt, nachhaltige und reparierbare Waren auf dem Markt zu bringen. Denn leider ist es noch so, dass viele Produkte eigentlich nicht für Reparaturen geschaffen sind.

Die Stichting Repair Café ist eine niederländische Non-Profit-Organisation, die in den letzten Jahren hauptsächlich durch niederländische staatliche Fördermittel und Beiträge von Stiftungsfonds finanziert wurde. Neben der Unterstützung beim Aufbau von Repair Cafés weltweit, setzen sie sich für ein nachhaltiges Konsumverhalten auf europäischer Ebene ein und möchten die Gesellschaft in die Richtung einer wahren Kreislaufwirtschaft lenken. Ihre Forderungen betreffen z.B. die Lebensdauer von Produkten. Diese sollen eine garantierte minimale Lebensdauer erhalten und so entworfen werden, dass man sie einfach in ihre Bestandteile zerlegen kann. Ersatzteile sollen bis mindestens zehn Jahre nach ihrer Herstellung verfügbar sein und die Besteuerung von Reparaturarbeiten soll verringert werden.  

07_Wildkraeuter.jpg